Verbundprojekt zur Entwicklung eines Navigationshilfsmittels für Menschen mit Sehbehinderung

Im Verbundprojekt RaVis-3D wird ein Hilfssystem für Sehbehinderte entwickelt, welches die Umgebung per Radar erfasst und diese in eine 3D-Audio-Umgebung übersetzt, welche dem Nutzer über ein Hörgerät dargestellt wird. Ergänzend wird erforscht, inwieweit weitere Benutzerschnittstellen wie taktile Ausgaben, Smartphones oder Smartwatches hilfreich für die Orientierung sind.

Eine große Verbesserung für die Alltagsunterstützung von Sehbehinderten hat sich das Forschungsprojekt RaVis-3D zum Ziel gesetzt: Mit spezieller Technik am Kopf oder Körper wird die Umgebung per Radar erfasst. Anschließend wird die Umgebung in Echtzeit in Audiosignale übersetzt (eine sogenannte 3D-Audioumgebung), welche dem Nutzer über ein Hörgerät dargestellt wird.

Im RaVis-3D Projekt übernimmt SNAP zum einen die Analyse der Nutzeranforderungen an ein solches Assistenzsystem und zum anderen die Tests des Prototyps durch Nutzern mit Hör- und Sehschädigungen. Hierbei steht insbesondere die Untersuchung der kognitiven Belastung durch verschiedene Sinneseindrucke des Nutzers im Vordergrund, welche u.a. mit EEG-Messungen (Elektroenzephalografie) durchgeführt wird

Das Projekt ist im Spätsommer 2016 gestartet und wird gefördert durch die Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)) und das Land Nordrhein-Westfalen




Kompetenz durch Kooperation - Projektpartner:





  
  



Assoziierte Partner: